Beinbrech | Roter Gitterling


Natur

Beinbrech
Roter Gitterling

Loading ... Loading ...

Abgegebene Stimmen: 99
Beginn der Abstimmung: 3.1.2011, 07:00 Uhr
Ende der Abstimmung: - offen -


Die „Blume des Jahres“ wird von der „Stiftung Naturschutz Hamburg und Stiftung Loki Schmidt“ gek√ľrt. 2011 ist dies der Beinbrech (Narthecium ossifragum). Loki Schmidt war es auch, die die Laudatio auf ihn schrieb:

Ich kenne diese Pflanze seit √ľber 80 Jahren und habe sie damals als Kind etwa 10 Min. von uns hier in einem Moorloch entdeckt.
Damals gab es hier auf der H√∂he kaum H√§user. Wir Kinder waren in den Schulferien immer hier in Fischbek-Neugraben bei unseren Gro√üeltern, die sich 1908 unten in der Heide ein gro√ües Grundst√ľck gekauft hatten. 2 Pfennig pro qm – wie mein Gro√üvater mir mal erz√§hlte. Die Bauern in Fischbek und Neugraben konnten mit dem mageren Heideboden wenig anfangen. Es gab in der N√§he der D√∂rfer einige Buchweizenfelder. Manchmal s√§te auch ein Bauer gelbe Lupinen, die untergepfl√ľgt wurden, um den Boden etwas zu verbessern.
Bienen wie in der s√ľdlichen Heide wurden hier kaum gehalten. In den 30er Jahren entstand hier in der N√§he ein Segelflugplatz. Es gab eine Art Jugendherberge mit dem sch√∂nen Namen „Mudder Rieck“, in der mein Mann und ich als Klassenkameraden 1930 unsere erste „Klassenreise“ machten. Aber fast genug Vergangenheit. Ich wollte nur deutlich machen, dass mir dieser n√∂rdliche Zipfel der L√ľneburger Heide seit vielen Jahrzehnten vertraut ist – und die Pflanzenwelt hier nat√ľrlich auch.
Denn 1930 machte ich meine Jahresarbeit – jeder in der Klasse √ľber ein selbstgew√§hltes Thema – nat√ľrlich √ľber die Pflanzen eines kleinen Hochmoores hier ganz in der N√§he. Das Wort „Biotop“ gab es noch nicht. Aber es war eine sorgf√§ltige Beschreibung aller Pflanzen in dem kleinen Moor und meine Zeichnungen dazu. Au√üer dem abenteuerlichen insektenfangenden Sonnentau war f√ľr mich die sch√∂nste Pflanze „die Blume des Jahres 2011“, der Beinbrech oder auch Moorlilie. Den poetischen Namen „Moorlilie“ habe ich erst k√ľrzlich von den Mitgliedern des Stiftungsvorstandes kennengelernt. [Original-Rede]

Wie der Beinbrech ist auch der Rote Gitterling (Clathrus ruber) sehr selten. Mit bislang etwa 90 Funden in Deutschland so selten, dass die Deutsche Gesellschaft f√ľr Mykologie (DGfM) dazu aufruft, Vorkommen dieses ungew√∂hnlichen Pilzes zu melden. Gl√ľcklicherweise ist dieser Pilz nicht nur kinderleicht zu erkennen, sondern auch zu riechen:

Im Pilzreich ist der ungenie√übare Rote Gitterling mit seinen nahen Verwandten, den Stinkmorchelartigen und anderen Gitterlingsartigen die Krone der Sch√∂pfung. Pilze mit normalem Aussehen wie Fliegenpilz, Steinpilz, Pfifferling und Co. verbreiten ihre Sporen durch den Wind. Beim Roten Gitterling hat sich im Laufe der Evolution eine raffinierte Strategie entwickelt, die die Sporenverbreitung nicht mehr dem Zufall √ľberl√§√üt. Durch die rote Farbe und den Aasgeruch wird gezielt die Lieblingsspeise der Schmei√üfliegen imitiert: verwesendes Fleisch. Auf der Innenseite der Gitterkugel befindet sich die gr√ľnliche Sporenmasse, die durch die angelockten Fliegen gierig aufgesaugt wird. Somit ist die gezielte Sporenverbreitung gesichert.
Der Fachmann nennt das Endozoochorie. Die Pilzsporen werden im Verdauungstrakt der Insekten transportiert und landen nach der Ausscheidung idealer Weise wieder direkt auf Erde, wo sie auskeimen. Der Kreislauf ist geschlossen. [Original-Beschreibung]

Weitere Tiere und Pflanzen des Jahres 2011:

  Name wissenschaftlicher Name vergeben seit
Vogel Gartenrotschwanz Phoenicurus phoenicurus 1971
Blume Beinbrech (oder Moorlilie) Narthecium ossifragum 1980
Fisch √Ąsche Thymallus Thymallus 1984
Arzneipflanze Passionsblume Passiflora incarnata 1987
Baum Elsbeere Sorbus torminalis 1989
Orchidee Zweiblättrige Waldhyazinthe Platanthera bifolia 1989
Heilpflanze Rosmarin Rosmarinus officinalis 1990
Tier Eurasischer Luchs Lynx lynx 1992
Dinosaurier J√ľrgen Gro√ümann R√ľckw√§rts-Energie (RWE) 1993
Pilz Roter Gitterling Clathrus ruber 1994
Streuobstsorte Birne Herzogin Elsa Pyrus communis 1998
Insekt Große Kerbameise Formica exsecta 1999
Spinne Gemeine Labyrinthspinne Agelena labyrinthica 2000
Staude Fetthenne (PDF) Sedum 2000
Schmetterling Großer Schillerfalter Apatura iris 2003
Weichtier Zierliche Tellerschnecke (PDF) Anisus vorticulus 2003
Flechte Gewöhnliche Feuerflechte Fulgensia fulgens 2004
Giftpflanze Eibe Taxus baccata 2005
Moos Tännchenmoos Abietinella abietina 2005
Reptil Mauereidechse Podarcis muralis 2006
Höhlentier Großes Mausohr Myotis myotis 2009


help writing an essay

Tags: , , , , ,

Montag, Januar 3rd, 2011 Natur

2 Comments to Beinbrech | Roter Gitterling

  1. Ein gutes Neues!
    Sagt mal, werden jetzt schon alte WIDLs recycled? Ich hab doch tatsächlich Cher entdeckt ;-)

  2. sagte Dennis am Januar 4th, 2011
  3. Auch Panzerknacker haben Bed√ľrfnisse.

  4. sagte uli am Januar 4th, 2011
 

Nächstes WIDL am Mo, 31.8.2015:

Unvereinpaar?

Vorschl√§ge f√ľr weitere WIDLs? Einfach per E-Mail oder Formular abgeben.

WIDL twittert unter @weristdirlieber

WIDL liken und plussen

Kategorien

Archiv