Physik | Chemie


Geschichte Natur

Physik
Chemie

Loading ... Loading ...

Abgegebene Stimmen: 583
Beginn der Abstimmung: 4.7.2011, 07:00 Uhr
Ende der Abstimmung: - offen -


Am 4.7.1934, heute vor 77 Jahren, starb Marie Curie. Sie ist die bisher einzige Frau unter vier Mehrfach-NobelpreistrĂ€gern und neben Linus Pauling die einzige Person, die Nobelpreise auf zwei unterschiedlichen Gebieten erhalten hat – nĂ€mlich fĂŒr Physik und fĂŒr Chemie.

Marie Curie

Marie Curie

Marie Curie untersuchte die 1896 von Henri Becquerel beobachtete Strahlung von Uranverbindungen und prĂ€gte fĂŒr diese das Wort „radioaktiv“. Im Rahmen ihrer Forschungen, fĂŒr die ihr 1903 ein anteiliger Nobelpreis fĂŒr Physik und 1911 der Nobelpreis fĂŒr Chemie zugesprochen wurde, entdeckte sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Pierre Curie die chemischen Elemente Polonium und Radium.

Marie Curie wurde 1867 in Warschau geboren. Da Frauen in ihrem Heimatland nicht zum Studium zugelassen wurden, zog sie nach Paris und begann Ende 1891 ein Studium an der Sorbonne, das sie mit Lizenziaten in Physik und Mathematik beendete. Im Dezember 1897 begann sie die Erforschung radioaktiver Substanzen, die seitdem den Schwerpunkt ihrer wissenschaftlichen TĂ€tigkeit bildeten. Nach dem Unfalltod Pierre Curies wurden ihr 1906 zunĂ€chst seine Lehrverpflichtungen ĂŒbertragen. Zwei Jahre spĂ€ter wurde sie schließlich auf den fĂŒr ihn geschaffenen Lehrstuhl fĂŒr Allgemeine Physik berufen. Sie war die erste Frau und die erste Professorin, die an der Sorbonne lehrte. Als sich Marie Curie 1911 um einen Sitz in der AcadĂ©mie des sciences bewarb und im selben Jahr ihr VerhĂ€ltnis mit Paul Langevin bekannt wurde, erschienen in der Boulevardpresse Artikel, in denen sie persönlich angegriffen und als Fremde, Intellektuelle, JĂŒdin und sonderbare Frau bezeichnet wurde.

WĂ€hrend des Ersten Weltkrieges widmete sich Marie Curie als Radiologin der Behandlung verwundeter Soldaten. Sie entwickelte einen Röntgenwagen, der es ermöglichte, radiologische Untersuchungen in unmittelbarer NĂ€he der Front vorzunehmen, und beteiligte sich an der Qualifizierung der notwendigen Techniker und Krankenschwestern. Nach dem Krieg engagierte sie sich in der Internationalen Kommission fĂŒr Geistige Zusammenarbeit des Völkerbundes fĂŒr bessere Arbeitsbedingungen von Wissenschaftlern. An dem von ihr geleiteten Pariser Radium-Institut setzte sie sich fĂŒr die Förderung von weiblichen und auslĂ€ndischen Studierenden ein.

[Quelle: Wikipedia, Bild: Wikipedia]

Tags: , , , ,

Montag, Juli 4th, 2011 Geschichte, Natur

2 Comments to Physik | Chemie

  1. Und wenn’s erst kracht und dann stinkt, nennt man das dann Biologie?

  2. sagte Sven am Juli 6th, 2011
  3. Ui, ui, ui, das ist lange her, der Physikunterricht – aber ich habe ihn geliebt. Die ganzen Formeln der Chemie sind mir immer noch suspekt. Aber super, dass man sowas ausrechnen kann!

  4. sagte Shivani Allgaier am Oktober 15th, 2011
 

NĂ€chstes WIDL am Mo, 31.8.2015:

Unvereinpaar?

VorschlĂ€ge fĂŒr weitere WIDLs? Einfach per E-Mail oder Formular abgeben.

WIDL twittert unter @weristdirlieber

WIDL liken und plussen

Kategorien

Archiv